Spike … im Himmel.

Rating 3.00 out of 5

..ich höre ihn noch durch`s Haus tapsen. Spike, mein 12 jähriger reinrassiger, weißer Boxer Rüde. Er war so ein toller, lieber, perfekt sozialisierter Hund, Freund, Familie, Wegbegleiter und zuletzt auch Trostspender.
Seine Arthrose quälte ihn seit dem 2.Lebensjahr, wo wir ihn als privaten Notboxer übernommen haben. 3 OPs am Knie, danach Ruhe aber nie ein Hund für´s Fahrrad. Wir haben gemeinsam tolle Jahre erlebt und bis auf das Knie war er top fit und gesund. Jetzt holte ihn mit 12 das Alter ein. Er wurde langsam, hatte immer wieder Schmerzen und zuletzt wurde er wohl auch dement. Jetzt kam es wie mit dem Hammer: er atmete schwer, tiefst, voller Schmerz. Wusste nicht wohin mit sich und ist mir div. zusammen gebrochen. Das schmerzt sehr, seinen Freund so zu erleben. Wir haben immer klar gesagt: wir lassen unsere Hunde nicht um unserer Willen leiden. Und die Untersuchung bei Dr. Ennen ergab bzw. bestätigte diese Ausrichtung. Blutdruck niedrig, Schmerzen, Schwäche und der begründete Verdacht auf einen Milztumor, der ihn am Ende dann auch noch quälen musste. Spike fraß auch kaum noch und wurde immer schwächer. So haben wir ihn erlöst.
Hier das letzte Foto von ihm.
Auch wenn ich nicht an Gott glaube, so hoffe ich doch, dass Jessica, Tyson, Spike & Goya zusammenfinden. Ich bin sehr traurig.. ..

spike-last-09-10-2016

inked! first time

Rating 4.00 out of 5

Seit nun mehr als 20 Jahren grübel ich über ein Tattoo. Der erste Stempel auf der Haut. Für ewig. Was nehmen? Wo hin? Simpsons war mal hip, dann kindisch. Abstrakt? Lustig? Erotisch? Ich habe gegrübelt und die Jahre sind vergangen. Neurodermitis war ja auch immer ein Thema. Früher mal.
Jessica wollte auch immer, war dem Entschluss viel näher und doch blieb ihre Haut final jungfräulich.
Anfang Mai lief ich gelangweilt auf ein Eis durch die Stadt und da war der Laden: happy-ink-tattoo in Wilhelmshaven. Also was solls! Ich wollte doch impulsiver leben. Rein da. Fragen geklärt und einfach einen Termin gemacht.
Heute war es dann soweit. Ich liebäugelte schon seit Jahren mit den outlines eines Boxer-Kopfes. Ab heute darf ich einen solchen stolz auf meinem linken Oberarm tragen. Klasse!

IMG_3747

IMG_3748

IMG_3749

IMG_3750

IMG_3751

Beraterbriefe – #Menschen April 2016

Rating 3.00 out of 5

eisq.eu, die sympathische Beraterschmiede von Bernhard Gandolf aus Osnabrück bietet u.a. Seminare für Dienstleistersteuerung an.
Zwei Mal waren sie bisher zu Gast im TeleTeam und haben gemeinsam mit uns Partnermanager ausgebildet. Sehr spannendes Thema, immer interessant gestaltet.
Jeden Monat erscheinen die „Beraterbriefe“, die Bernhard Gandolf mit passenden Inhalten füllt und alleine an über 1.100 Entscheider via Print, sowie vielen via www zur Verfügung stellt.
In der Rubrik „Menschen“ dürfen sich jeden Monat Personen aus dem Dunstkreis der Branche vorstellen. Im April 2016 durfte ich dann mal ran.
Here we go (eisq.eu/..)

keine 40 aber schon Witwer

Rating 3.00 out of 5

2015 war ein Scheiß-Jahr.
Meine Frau bekam 2014 ihre Diagnose Brustkrebs und startete mit der Chemo. Sie verlor ihre Haare, aber nicht ihren Stolz.
Im Januar 2015 wurde ihr eine Brust amputiert. Zur selben Zeit lag ich mit meinem durch`s Laufen + Diabetes verletztem Fuß im Krankenhaus. Kam raus und 8Std. später wieder halb tot rein: Noro-Virus.

Mitte des Jahres verstarb unsere kleine, geliebte Boxer-Dame Goya und Jessica fing mit Reha an. Starke Schmerzen begleiteten sie und es gab eine neue Krebs-Diagnose.
Ich fasse mich kurz: mini-Metastasen in Organen und Knochen. Von den Knien über das Becken, die Wirbelsäule hoch bis in den Kopf. Auch Leber, Niere, Lunge befallen. Tripple-Negativ, 90% Wachstumsrate. Wir haben unsere Wünsche gemeinsam erfüllt, wir haben über alles gesprochen und diskutiert und wir haben einen letzten, spontanen, gemeinsamen Urlaub verbracht.
Danach kam noch 6 Wochen Krankenhaus und 1,5 Wochen hatte ich meine Frau dann noch zu Hause. Nach der finalen Diagnose lebte meine Jessica noch 3 Monate und das Ende war grausam.
Sie ist an meiner Seite dann eingeschlafen, die letzten 3Tage bin ich ihr nicht vom Bett gewichen. Bis dahin war ich ihr Fels in der Brandung. Dann hat es auch mich weg gerissen. Innerlich bin ich zerbrochen; nur der stumpfe Pragmatismus und die Verdrängung halten mich in der Spur. Zwischendurch zerlegt es mich immer wieder.
Es sind jetzt 4 Monate vergangen und die Einsamkeit zwingt mich in die Knie. Wir haben darüber gesprochen. Ich kann und will nicht alleine bleiben.
Mir ihren Eltern habe ich alle ihre Kleidung und Gegenstände aus dem Haus geholt. Was ihre Eltern nicht behalten haben, wurde gespendet. Alle Formalitäten sind mittlerweile erledigt. Ich hatte viel Hilfe und Unterstützung. Ihr Eltern sind mir für mein Handeln und meine Kraft & Beistand wohl ewig dankbar. Es war für mich selbstverständlich und ich habe Jessicas letzten Monate wohl so erträglich gemacht wie nur möglich. Kämpfe gefochten, Kraft vermittelt, Beistand geleistet.
Aus den Eheringen habe ich die Kugeln an meinem Armreif schmieden lassen und auch sonst trage ich sie immer bei mir. Mein Leben ist zerbrochen. 23Jahre ein Paar, 15 Jahre ein Ehepaar.
Spike, mittlerweile 11,5Jahre alt, gibt mir Kraft & raubt auch meine Nerven. Wir alten Männer raufen uns zusammen.
Ich halte wieder Ausschau. Ich brauche wieder einen Lebensmittelpunkt. Einen neuen Sinn. Ein Ziel. Was für`s Herzen.
Ich habe Angst mich der Trauer vollends hinzugeben. Angst vor der Abwärtsspirale. Trauer, die einen runter zieht. Das würde ich nicht verkraften. Ist schon sonst nicht alles einfach.
Kopf hoch und weiter. Wie immer. Jessica: ich werde dich nie vergessen. Ich danke dir für deine Jahre an meiner Seite. Danke, dass ich an deiner Seite leben und lieben durfte. Bis bald. Ich vermisse dich so sehr. #krebsisteinarschloch

Goya ist gestorben

Rating 3.00 out of 5

Nach einem Bluttest vor 2 Wochen haben wir eine schreckliche Nachricht erhalten: Goya, unsere kleine Boxerwelpe leidet unter Niereninsuffizienz.
Wir haben sofort mit Spülungen / Tropf begonnen, Spritzen gegeben, Futter radikal auf dieses Thema umgestellt und gehofft.
Wir haben 2 verschiedene Tierärzte und zusätzlich eine Tierklinik um Diagnosen bemüht. Goya wurde intensiv via Ultraschall untersucht und immer
wurde die Diagnose bestätigt. Ihre Nieren sind eher Nierchen. Sehr klein und in der Textur stark verändert. Sie arbeiten nicht / kaum.
Ihre Werte waren mies zb. Kreatinin 8,5 und Harnstoff 180. Dann verging eine Woche, mit gemischten Gefühlen und gemischt reagierender Goya.
Zusätzlich war sie auch immer noch in ihrer Scheinschwangerschafts-Phase und somit sowieso platter als normal. Bisher frass sie aber noch..
welches sich leider letztes Wochenende änderte. Sie wollte nicht mehr fressen. Alle Tricks funktionierten nicht und somit sind wir am Dienstag erneut
zum Tierarzt. Die Blutwerte sind noch schlechter geworden, Kreatinin lag nun schon über 12.
Auf raten aller Ärzte haben wir Goya erlöst. Spike, unser Boxersenior konnte gebührend Abschied nehmen und wir haben Goya bei uns (gesetzeskonform) beerdigt.
Das war ein sehr schwerer Abschied für uns. Mach es gut, liebe Goya! Wir werden dich nie vergessen!
03.05.2014 – 16.06.2015

goya.grab

#DFS (diabetisches Fußsyndrom)

Rating 3.00 out of 5

#DFS (diabetisches Fußsyndrom) – Polyneuropathie | Miese Verkettung durch 1. schwere Neurodermitis (überall) -> dadurch 2. Cortison (nix anderes hilft mehr/ aktuell mind. 20mg/Tag) -> dadurch 3. Diabetes und 4. Osteoporose … Verletzung am Fuß wird besser. Eine Keratose, die ich öfter mal behandeln muss. Aber ich werde wieder mehr Sport machen können und dürfen. Einen Marathon soll ich nicht mehr anvisieren, aber Strecken bis zum Halb-Marathon sind ok (HM aber auch nur „paar mal im Jahr“ ) [puuh, geile Ausrede #gnihi]
Bei meinen Füßen muss ich aber aufpassen. Durchblutung ist super, aber die Nerven sind irreversible geschädigt. Die typische Nervenfunktionsprüfung (oder wie die heißt), zeigt 1/4 – 1/8 Empfinden und unterm Fuß fast nüscht… Nur noch sehr gutes Schuhwerk (Leder zb. „Think“, Sport zb. Asics Nimbus/Kinsei) und ich habe 3 diabetische Einlagen, die ich immer nutze (auch in den Crocks zu Hause). Zehen ziehen schon an… aber immerhin habe ich meine Diabetes jetzt seit einiger Zeit im Griff (hba1c von 11,7 runter auf 7,1!!) Somit gilt es jetzt „Zustand halten“ und vllt. über spezielle Übungen und Vorsicht beim Laufen minimal verbessern. Dann irreversible heißt ja nun mal…das wird nix mehr.
Und in diesem Sinne, gerade `n Stündchen gelaufen, Füße eingecremt und jetzt hoch gelegt. Euch einen schönen Feierabend und wer`s verdient oder nicht verdient hat: morgen einen chilligen Feiertag. [Wir Niedersachsen halten die Fahne hoch!!]

unser Boxer-TEAM ;-)

Rating 3.00 out of 5

Unsere beiden ‪#‎Boxer‬ / Hunde. Faustdick hinter den Ohren:
Gestern waren Schwiegereltern Mittags kurz bei uns, während Jessica @ Reha und ich @ Work waren. Schwiegies im Garten, Hunde im Haus, frei. Tasche mit Hundeknochen mittig auf`m großen Wohnzimmertisch. Schwiegermum wunderte sich dann irgendwann, warum Spike (Senior) so aufgeregt in der Wohnzimmer Tür „patrouillierte“. Er stand in der Tür, guckte rein, guckte raus….. und während dessen kletterte Goya (Puppy) über`n Stuhl auf´n Tisch, wühlte in der Tasche und klaute BEIDE Knochen. Nach Erfolg huschten beide in ihre Doggybeds und jeder bekam einen Knochen. Schwiegermum war schwer beeindruckt, me2. ‪#‎SchlaueHunde‬ ‪#‎Teamwork‬ ‪#‎DiebischeBoxer‬
‪‬

„Läuft“?!?!

Rating 3.00 out of 5

Es läuft!
Seit Mitte März bin ich wieder aktiv. Ich habe mich vorsichtig ran getraut und es funktionierte …irgendwie.
Ich habe Schmerzen in den Füssen und ich muss / musste lernen diese zu deuten.
Ich bezeichne sie mal als „Impuls-Schmerzen“ oder „Phantom-Schmerzen“. Teilweise als wenn ein Stein im Schuh liegt, teilweise als wenn ich in einen Nagel getreten bin.
Die Schmerzen blieben oder verschwanden…

Beim Laufen lernt man aber, Schmerzen und Argumente-des-Schweinehundes zu ignorieren. Also sehr schwierig und oft bin ich zu Hause angekommen und habe mit Spannung
meine Socken ausgezogen und mich gefreut, dass alles oK war.

Durch die schweren bzw. schwierigen Verletzungen am linken Fuss, habe ich 3 Narben.
Ich bin jetzt schon wieder fast 300km gelaufen und leider hat sich eine Stelle verschlechtert. Unter einer Narbe hat sich eine Blase gebildet.
Blase? Hey, so fing alles an. Also selber behandelt und ….. Ruhephase. Ich habe tatsächlich mal 1-2 Tage eingelegt, wo ich nicht gelaufen bin 🙂

Also…. obacht und good-will und … och 🙂

Mittlerweile habe ich auch meine Diabetes besser im Griff. Bin von Horrorwerten >11 auf 7,1 gefallen und darf somit wieder auf victoza wechseln.
Seit 2 Wochen liegen damit meine Werte WEIT! unter 200 täglich und ich fühle mich gut. Ich nehme nicht mehr wie doof zu, habe weniger heißhunger und stabilisiere mich.
Das, allerdings bei 102kg!! 🙁 ich muss jetzt wohl richtig was reißen, dass ich wieder auf meine Januar-werte komme von ~92kg.

Es ist 00:17Uhr am Vatertag. Ich habe bissl gezockt und gehe gleich schlafen. Hunger habe ich deluxe. Aber ich verzichte. Besser ist.
Obwohl… ein lecker Döner???? naja…nützt ja nix.
gn8!

es läuft wieder

Rating 3.00 out of 5

Zwei Monate Ruhe für meinen linken Fuß. Ich lag zehn Tage im Reinhard-Nieter-Krankenhaus (mittlerweile „Klinikum Wilhelmshaven“), wurde Freitags entlassen und bis gegen Mitternacht wieder eingeliefert worden. Multiple Ohnmachtsanfälle nach Magen-Darm-Attacke. Noro-Virus. Nach fünf Tagen erneut entlassen und noch bissl Ruhe & „Quarantäne“ zu Hause. Am 02.Februar dann wieder zur Arbeit und gleich einen Männerschnupfen kassiert. REALLY? 2015 hat`s mir nun wirklich ordentlich besorgt. Reicht!
Bis Ende Februar bin ich noch brav mit Verbandsschuh gelaufen und Anfang März habe ich mich meines Gehstockes entledigt. Die Kanäle & Löcher im Fuß sind gut verheilt und als das letzte Loch geschlossen war, bin ich langsam wieder mit dem nordic walken angefangen. Das war am 11.März. Seit dem bin ich sieben Mal gelaufen, im Schnitt je 5,25km.
Am Mittwoch werde ich wieder in die Ambulanz zur Kontrolle: es scheint, dass ein Kanal noch raus wächst. Naja, lieber noch mal prüfen lassen.

Der Muskelkater hat mich wieder. Aber alles verläuft kürzer, dafür heftiger als im Startzeitraum 2014. Auch ok. Muskelkater zeigt, dass man lebt. Sehr gut, quasi.

Ansonsten alles mehr oder minder befriedigend. Wie das so ist.
Auto auf Vordermann gebracht. Vmax Reifen wieder drauf und auch die Bremsen mal erneuert. Kommende Woche wird viel los sein. Assessment Center beiwohnen, SoMe Event Abends in Bremen, Netzwerkgrillen in der Mitte Deutschlands. Dafür mal kurz am Freitag in den Ruhrpott und Nachts zurück.

Mein Zucker normalisiert sich langsam; Peaks über 200 sind sehr selten geworden; auch wenn ich nicht vorbildlich drei Mal am Tag spritze. Aber mein Gewicht ist hochgeschnellt: so lag ich im Januar (nach Noro ) bei 92kg und jetzt bei 102. Ich laufe das bestimmt wieder runter. Also, ran an den Speck!

Fuß aua

Rating 3.00 out of 5

meinen #streak musste ich ja nun beenden. Am 5.01.2015 war ich in Oldenburg in der Fußambulanz, das Loch im linken Vorderfuß behandeln lassen.
Pflegen, ruhen und nicht belasten. Ok. Danach zur Diabetologin und auch dort gab es eine Fußambulanz in WHV. Die haben mich sofort in die Ambulanz vom
#RNK Reinhard-Nieter Krankenhaus geschickt und dort wurde ich gleich stationär aufgenommen. Die Wunde wurde versorgt und dabei wurden div. Wundkanäle
in den Vorderfuß rein, zu- und zwischen den Zehen und am Ballen gefunden, geöffnet und gereinigt. Eine Schlaufe wurde gelegt und ich habe nun 4 Löcher.
Der ganze Vorderfuß war unterhöhlt und ein verzweigter Abzess hatte sich gebildet. Der Fußrücken war zusätzlich bis zum Knöchel mit einer Wundrose verschönert. Klasse.
Der Doc konnte in Ruhe und ohne Betäubung schneiden, schnibbeln, stechen: ich spüre unter`m Fuß nix mehr. Nur als er auf dem Knochen rumgeschrammt ist,
gingen mir kurz die Lichter aus.
Heute, 16.01. wurde ich entlassen. 10Tage Krankenhaus, tägliche Behandlungen. Auch meine Diabetes wurde erneut angegangen.
Ich bin wieder vom Victoza auf Insulin zurück und aktuell unter 160er Werte eingestellt.
Die Wunden am Fuß fangen an zu heilen, die heftige Wundrose ist verschwunden. Ich trage einen hoch erotischen Verbandschuh und #likeaboss einen Gehstock.
Man würde mich gerne 4 weitere Wochen ruhig stellen, aber das bekomme ich nicht hin. Ab 22.01. werde ich wieder zur Arbeit, allerdings im Schongang.

Obwohl ich die Wunde im Dezember etc. täglich versorgt habe, sogar antiseptisch etc., hat sich die Entzündung, der Abzess so heftig gebildet. Das tägliche Laufen tat sein
übriges.

Künftig muss ich bzw. WERDE ich gezielter auf meine Diabetes achten. Zuletzt habe ich den Fehler begangen, durch das Laufen nicht mehr auf die Nahrung zu achten.
Kalorien brauchten mich nicht zu interessieren. Das stimmte auch. Aber den Zucker habe ich übersehen….
Die erhöhten Zuckerwerte taten ihr übriges bei der Fußverletzung.

Ich werde mich auch nicht mehr der Diktatur der Serie (streak) unterwerfen, sondern so viel Laufen, wie es geht / wie ich will. Mit dem Unterschied,
ohne Serie und somit ohne Druck. Sollte eine kleine Auszeit von Nöten sein, nehme ich sie. Punkt. Das klingt für mich aus aktueller Sicht gesünder.
Und das muss es sein. Wenn alles gut ist, laufe ich halt 7 Tage die Woche. Wenn ich mal eine Woche aussetzen muss, setze ich aus. Fertig.

In diesem Sinne.. PS: Fotos erspare ich euch 😉

….meine Gedanken, Texte und einige Fotos.